Navigation – Plan du site
Appels à contributions

Changing the Tune : Popmusik und Politik im 21 Jahrhundert

Call for papers
Changing the Tune - posterAfficher l'image
Crédits : © framedefault.com

Schauen Sie sich das Programm hier : http://volume.revues.org/3444

Auf dem Forschungsgebiet der populären Musik wurde die politische Dimension ausgiebig untersucht. Hier hat sich eine fruchtbare Tradition vielfältiger Analysen entwickelt: Untersucht werden die Beziehungen zwischen Musik und Macht, die symbolischen Handlungen, mittels derer die Subkulturen ihre Identität definieren (Kultur- und Geschlechterstudien sowie postkoloniale Studien), sowie die zunehmende Politisierung der populären Musik seit den Gewerkschaftsbewegungen des 19. Jahrhunderts bis hin zu den Erben der Gegenkultur der 1960er-Jahre. Hingegen gibt es nur wenige Autoren, die sich mit den Folgen des neuen geopolitischen und technologischen Umfelds Ende des 20. und am Beginn des 21. Jahrhunderts befasst haben. Der geopolitische, kulturelle und technologische Wandel nach dem Zusammenbruch des Ostblocks, die Beschleunigung der Globalisierung, das Aufkommen des digitalen Zeitalters und des Internets oder in jüngerer Zeit die politischen Umwälzungen beispielsweise beim Arabischen Frühling und im Zuge der verschiedenen Strömungen der Occupy-Bewegungen werden von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern noch sehr zurückhaltend untersucht. Seit nunmehr über zwanzig Jahren werden in der populären Musik die Formen des Engagements neu konzipiert, indem sich die Musik der Vielfalt des Materials bedient, das ihr dank des reichen Erbes und ebenso sehr aufgrund des neuen Umfelds zur Verfügung steht. Über diese neuen politischen Verwendungsformen, Methoden und Bedeutungen der populären Musik möchten wir im Rahmen unserer internationalen Konferenz nachdenken.

Wir werden unsere Überlegungen dabei auf fünf Schwerpunktthemen konzentrieren:

1. DIE MUSIK ALS POLITISCHE WAFFE

Die Geschichte der populären Musik ist untrennbar mit der Geschichte der sozialen, kulturellen und politischen Konflikte verbunden. Wie können wir ihre Wirksamkeit untersuchen? Welche Rolle spielt sie bei sozialen Konflikten: Dient sie dazu, bereits bestehende Bewegungen zu festigen und Aktivistengruppen zu elektrisieren, oder kann sie wirklich eine Botschaft vermitteln und ihre Gegner überzeugen, provozieren oder destabilisieren? Wenn diese Musik so etwas ist wie der „Soundtrack“ politischer oder sozialer Veränderungen, stellt sie dann lediglich eine ihrer Begleiterscheinungen dar oder wirkt sie an ihrer Entstehung mit?

Natürlich darf die Art und Weise, wie diese Musik die Massen mobilisiert, nicht naiv nur in ihrer progressiven Dimension betrachtet werden. Das Verhältnis zwischen Musik und Aktion steckt voller Zweideutigkeiten und Widersprüche. Daher ermutigen wir die Teilnehmer, auch die Kehrseite dieser Politisierung zu hinterfragen: Welche populäre Musik lehnt jegliche politische „Kontamination“ entschieden ab bzw. welche Musik beinhaltet in ihren Formen und Bedeutungen gar eine Ablehnung von Politik schlechthin? Kommt es bei der Verwendung dieser Musik nicht auch zu Ambivalenzen, die im Widerspruch zu den ursprünglichen Funktionen stehen und die allzu offenkundige Dichotomie zwischen engagierter und „apolitischer“ Musik in Frage stellen? Angesichts dessen, dass Musik auch nicht ganz so offensichtlich politisch motivierte Bewegungen begleiten oder sogar nihilistische Aussagen transportieren kann und dass bei der Verwendung dieser Musik die emanzipatorischen Ziele nicht beachtet oder gar verachtet werden, stellt sich die Frage, welches Bild heute von der Politik der musikalischen Subkulturen zu zeichnen ist?

2. POLITISCHE MUSIK – ZWISCHEN ERBE UND REVOLUTION

Insofern als diese Musik in einer Tradition steht, müssen ihre Originalität und die Art und Weise hinterfragt werden, wie sie mit ihrem Erbe spielt. Hat der neue geschichtliche Kontext die Auswahl und die Form der Politisierung der populären Musik grundlegend verändert? Welches sind die Ausdrucksformen und Sinngehalte, die nunmehr eine politische Botschaft transportieren? Und unter welchen Bedingungen findet dies statt? In welchem Verhältnis steht diese Musik zur Tradition der Politisierung in früheren Zeiten (die Phänomene der Cover-Versionen und verschiedener Zweckentfremdungen: musikalische Übereinstimmungen im Jahr 2005 im Zusammenhang mit dem Hurrikan Katrina und anderen Überschwemmungskatastrophen, Beteiligung von Musikern der Gegenkultur der 1960er-Jahre an der Protestbewegung Occupy Wall Street usw.)? Zu untersuchen sind die Beziehungen zwischen der Protestmusik verschiedener Epochen, aber auch zwischen den gegenwärtigen Bewegungen. Das Thema ist zudem unter geografischen Gesichtspunkten zu behandeln: Findet ein weltweiter Austausch zwischen den verschiedenen musikalischen Traditionen des Protests statt? Spielt die populäre Musik in den verschiedenen aktuellen Bewegungen dieselbe Rolle (Arabischer Frühling, Occupy-Bewegung, Ahorn-Frühling in Kanada usw.)? Komparative Studien werden bevorzugt.

3. MUSIK, IDENTITÄT UND NATIONALISMUS

Die populäre Musik begleitet die Herausbildung und Verfestigung neuer (sub)kultureller Gemeinschaften. Das war beim Zusammenbruch des Ostblocks, beim Auseinanderbrechen Jugoslawiens sowie bei den jüngsten politischen Umwälzungen in zahlreichen lateinamerikanischen Ländern zu beobachten. In einigen Fällen bestärkte die Musik neue, progressive Identitäten, die sich gegen die Befehle der alten Machtstrukturen richteten. Ferner ermöglicht es die populäre Musik, dass sich Gemeinschaften von Einwanderern zusammenfinden und eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart gebaut wird, indem traditionelle Strukturen sowie Genres, Instrumente und neue Medien miteinander verbunden werden, wobei Nostalgie mit sozialen Forderungen einhergeht. So kann die Musik den Übergang zu einer neuen Identität und die Assimilation an eine neue Kultur unterstützen. Umgekehrt kommt es jedoch auch vor, dass die Musik neue kulturelle Antagonismen und Klassenkonflikte widerspiegelt, einer Radikalisierung von Identitäten Ausdruck verleiht und nationalistische Bewegungen begleitet, wie dies vor allem auf dem Balkan, in Osteuropa oder auch in Russland der Fall war.

4. ÄSTHETIK, DIGITALE VERFAHREN UND POLITIK

Die Entwicklung der computergestützten Musikproduktion und der neuen sozialen Netzwerke (für Austausch und kreatives Schaffen) eröffnet im Kernbereich der populären Musik ein absolut neues Feld für ästhetische Verfahren (Cover-Versionen, Sampling, Mashups, Shreds usw.) und für die soziale Praxis (soziale Netzwerke, Peer-to-Peer & Filesharing). Inwiefern bringt diese neue Musikrevolution gleichzeitig auch neue Verwendungsmöglichkeiten und neue politische Bedeutungen mit sich? Wirken diese technologischen Veränderungen an der Entwicklung des politischen Einflusses der populären Musik mit? Wie lässt sich aus politischer Sicht die Ambivalenz dieser „Kunst des Handelns“ beurteilen, die eine große ästhetische Kreativität ausdrücken und im selben Atemzug ein symbolisches oder politisches Erbe ignorieren oder zu seinem Verschwinden beitragen kann? Die neuen Technologien könnten der Ort eines Zusammenwirkens oder eines Konflikts zwischen politischem Engagement und kultureller Emanzipation sein.

5. DIE GLEICHSCHALTUNG DER POPULÄREN MUSIK: ZENSUR, FOLTER UND PROPAGANDA

Das politische Gewicht und die vereinigende Kraft der populären Musik lassen sich an der Reaktion ermessen, die sie bei den Behörden auslöst. Einige Staaten sehen in ihr eine Bedrohung für ihre Stabilität und für den Bestand einer Ordnung, in der das Volk wenig zu sagen hat. Die populäre Musik steht auch im 21. Jahrhundert noch immer überall in der Welt im Visier von Zensur und Repressionen. Von den verbotenen Liedern nach dem 11. September über die Gewalt gegen die „Emos“ im Irak bis hin zu den Prozessen gegen Pussy Riot in jüngster Zeit: Die Regime, gegen die sich Abweichler und/oder Demonstranten auflehnen, nehmen die musikalische Kritik und nonkonforme Künstler (zuweilen) sehr ernst.

Die politischen und moralischen Instanzen sind sich der Macht der Musik bewusst und versuchen ebenfalls, sich ihrer als Mittel der Propaganda zu bedienen. Zu denken ist hier unter anderem an die amerikanische „Soft Power“ oder die Instrumentalisierung musikalischer Erfolge während der Kriege in Ex-Jugoslawien. Auch die moralische und psychische Verfassung der Soldaten bei militärischen Operationen kann durch Musikhören verändert werden. Die populäre Musik als Waffe des Protests und der Propaganda erfährt ihre extremste Zweckentfremdung schließlich dann, wenn ein Regime sich ihrer zum Zwecke der Folter bedient.